AKTUELLES

Mit ViPrint gibts viele neue Möglichkeiten.

Möchtet ihr euer Badezimmer in etwas ganz Besonderes verwandeln? Ein Ort zum Wohlfühlen? Mit den ViPrint Duschwannen habt ihr viele neue Möglichkeiten euer Badezimmer zu gestalten.

Mehr zur Kollektion findet ihr hier.

Erneuerbare Energien werden auch in Zukunft gefördert.

Die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energien mit dem Einbau von Solarthermieanlagen, Biomasseanlagen oder Wärmepumpen wird auch in Zukunft vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Am Stichtag 1. Januar 2018 ändert sich allerdings das Antragsverfahren.

Mehr lesen.

Prognose: Heizkosten steigen wieder

Heizen dürfte für die Haushalte in Deutschland nach Jahren sinkender Preise wieder teurer werden. Wer mit Öl heizt, muss mit schmerzhaften zehn Prozent Mehrkosten für 2017 rechnen. Grund genug, jetzt über eine Modernisierung zu sprechen: Heizkosten – Fördergelder kassieren.

Mehr lesen.

Intelligente Armaturen fürs Bad
Via Smartphone-App steuern wir mittlerweile ganze Häuser – vom Sofa über das Licht bis hin zum Kühlschrank ist inzwischen fast alles vernetzt. Diese technische Revolution hat inzwischen auch das Badezimmer erreicht. Das Internet der Dinge macht es möglich.

Sicherheit bei Gasheizungen
Knapp die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland wird mit Erdgas beheizt. Damit die Gasheizung nicht nur effizient, sondern auch sicher arbeitet, müssen Leitungen und Geräte regelmäßig überprüft werden.
Maximale Sicherheit: Wichtige Kontrollen beim Heizen mit Gas.
-> Zum Bericht.

Fünf Gründe warum das Heizen mit Holz gut für Klima und Umwelt ist.
Neben den drei klassischen erneuerbaren Energien – Sonne, Wind und Wasser – ist auch Biomasse in Form von Holz als nachwachsender Rohstoff ein bedeutender Energielieferant, der einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet.

Heizölpreise um knapp 5% gestiegen

In Deutschland kletterten die Heizölpreise von August auf September um knapp 5 Prozent, getrieben vom internationalen Markt. Pellets nur um 1 Prozent - und dabei sind Holzpellets aus deutscher Produktion immer noch rd. 15 Prozent günstiger als Heizöl!

Zum Artikel der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Beginn der Heizperiode: Vorbereitung für die kalten Tage

Auch wenn der Sommer noch mal ein spätes Stelldichein gibt – die Heizsaison steht unmittelbar bevor. Wird die Heizung wieder eingeschaltet, sind einige Punkte zu beachten. Was das ist, welche Maßnahmen man in jedem Fall in Angriff nehmen sollte und was sollte in die Hände eines Fachmanns gegeben werden? Der folgende Artikel fasst zusammen, was zu tun ist, um die Heizung fit für den Winter zu machen.

Austauschprogramm für alte Durchlauferhitzer - 100 Euro Zuschuss kassieren

Jetzt mitmachen beim großen Austauschprogramm für Durchlauferhitzer und Altgeräte durch einen hocheffizienten, vollelektronisch geregelten Durchlauferhitzer ersetzen. Dafür gibt's 100 Euro Zuschuss.

Die Fördermaßnahme wurde für 2.500 Privathaushalte freigegeben, wodurch innerhalb einer Nutzungsdauer von 15 Jahren insgesamt ca. 9.750 MWh an elektrischer Energie eingespart werden sollen.

Die Förderung ist Teil des Programms "STEP up! - Stromeffizienzpotentiale nutzen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Pro ausgetauschtem alten Durchlauferhitzer lassen sich 100 Euro Förderung beantragen.

Moderne Wandgestaltung im Bad – zehn Varianten für jede Stilrichtung

Wandfliesen sind Klassiker bei der Wandgestaltung im Bad. Dabei sind der Kreativität kaum Grenzen setzt. Hier findet ihr zehn Varianten – für jede Stilrichtung das passende Design.

Kesseltauschjahr 2017: Diese Heizkessel müssen raus

Nach 30 Jahren Betrieb ist für viele Heizkessel Schluss. Das heißt: Für mehr als eine Million alte Öl- und Gasheizungen gilt im Jahr 2017 die Austauschpflicht. Ob ihre Heizung die gesetzliche Frist überschreitet, können Hauseigentümer auf dem Typenschild, im Schornsteinfegerprotokoll oder in den Bauunterlagen nachlesen.
Aber auch schon vor Fristende lohnt sich ein Tausch meistens, denn neben dem steigenden Ausfallrisiko älterer Heizungskessel ist eine Erneuerung bereits ab einem Alter von 20 Jahren in vielen Fällen wirtschaftlich.
Zum Artikel.

Sonnenenergie clever nutzen
Das Thema Solarthermie ist heute attraktiver denn je. Dies liegt an der sinnvollen Nutzung kostenloser Sonnenenergie zur Heizungsunterstützung und/oder Warmwasserbereitung. Es liegt auch an den stetig wachsenden Förderangebote der Bundesregierung. Jährlich gibt es neue Möglichkeiten, staatliche Zuschüsse für den Wechsel auf die innovative und umweltfreundliche „sonnige Heizung“ zu erhalten.
Zum Artikel.

Schluss mit Geldverschwendung
Heizung und Warmwasserbereitung verursachen rund 80 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Wohnhäusern. Dieser lässt sich leicht reduzieren, indem ein paar simple Verhaltenstipps befolgt und das Heizungssystem modernisiert wird.

Nur ein Drittel der Heizungsanlagen in Deutschland entspricht dem Stand der Technik!
Nur ein Drittel der Heizungsanlagen in Deutschland entspricht dem Stand der Technik! Hier gibt es noch ein großes Potenzial! Finde heraus, wie viel CO2 du mit einer neuen Heizung einsparen könntest.

Neue Fristen für Fördergelder beachten

Der BAFA-Zuschuss für das Heizen mit Erneuerbaren Energien ist bei Hausbesitzern beliebt. Beantragt werden kann er für Solarthermie, Wärmepumpe, Pelletheizung und Holzheizung. Ab dem 1. Januar 2018 gibt es jedoch eine wichtige Änderung: Der Zuschuss für Heizungen mit erneuerbaren Energien muss dann immer vor der Heizungserneuerung beim BAFA beantragt werden.
Seien Sie unbesorgt: Wir behalten wichtige Fristen für unsere Kunden im Auge.

Zum Artikel

95 Prozent der Deutschen wollen mehr Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien genießen nach wie vor großen Zuspruch unter der deutschen Bevölkerung.

Hier geht's zur jährlichen, repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Erneuerbaren Energien in Deutschland.

Paragraphen zur Energiewende
Wie der gesamte energetische Bereich per Recht und Gesetz geregelt ist, so ist er das auch im Kleinen. Bei den sich ständig ändernden gesetzlichen Regelungen kann man jedoch schon mal den Überblick verlieren.

Hier der aktuelle Stand der Gesetze und Verordnungen, die die Energiewende in den eigenen vier Wänden betreffen.

Heizungscheck

Alte und damit ineffiziente Heizungsanlagen weisen erhebliche Energieeinsparpotenziale auf. Diese können in der Regel ohne größeren Aufwand und hohe Kosten zügig erschlossen werden.
Mit dem HeizungsCheck vor Ort können Fachkundige anhand eines standardisierten Verfahrens die Schwachstellen einer ineffizienten Heizungsanlage ermitteln und Vorschläge zur Optimierung unterbreiten.

Hier gehts zum Bericht.

Klimaschutz im Eigenheim

Beim Thema Kesseltausch herrscht Einigkeit. Aber auch die anderen Ergebnisse sind spannend: Klimaschutz im Eigenheim – was wollen die Verbraucher?

Alter Kachelofen: Sommermonate zur Modernisierung nutzen
Zu den rund 10 Millionen Feuerstätten in deutschen Haushalten gehören auch Kamin- und Kachelöfen, Heizkamine und Kochherde. Doch viele dieser Holzfeuerungen sind technisch veraltet. Ende 2017 müssen solche, die älter als 32 Jahre sind, ausgetauscht, nachgerüstet oder stillgelegt werden.

Grillfest

Wie in jedem Jahr haben wir zum netten Beisammensein und Leckereien vom Grill eingeladen. Wie in den letzten Jahren gibt’s heute wieder Erfrischendes zu kleinsten Preisen, mit dessen Erlös unsere Gemeinde weiter verschönert wird.

Auf einen schönen Tag!

Spannende Zahlen um den Energielieferanten Sonne

Im Mai haben die in Deutschland installierten Photovoltaik-Anlagen die Rekordmenge von rund 5,57 Terawattstunden Strom produziert. Dies entspricht einem Anteil von 12,3 Prozent an der Nettostromerzeugung. Damit lagen sie mit den Kernkraftwerken (5,65 Terrawattstunden und 12,5 Prozent der Nettoerzeugung) quasi gleichauf. (Berechnungen des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE).

Derzeit liegt die installierte Solarstromleistung in Deutschland bei rund 42 Gigawatt. Nach Einschätzung von Wissenschaftlern kann sie bis zum Jahr 2050 auf über 300 Gigawatt ausgebaut werden (Fraunhofer IWES).

Bereits jeder zweite Eigenheimbesitzer, der sich eine neue Solarstromanlage installiert, kombiniert diese inzwischen mit einem Heimspeicher. Die durchschnittlichen Preise für stationäre Batteriespeicher sanken in den letzten vier Jahren um 40 Prozent. Die Preise gewerblicher Batteriespeicher haben sich in diesem Zeitraum sogar halbiert. (Preisindex des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. 2013 mit Unterstützung der Messe Intersolar/EES Europe).

Die EnergieEinsparVerordnung (EnEV).
Wer seine Heizung tauschen will, muss nicht nur die Investitionskosten und die Brennstoffkosten beachten, sondern auch einige rechtliche Vorschriften. Die wichtigste ist sicherlich die EnergieEinsparVerordnung (EnEV).

Sommer genießen – aber auch an kühlere Tage denken

Auch wenn wir im Moment alle den Sommer genießen – wer Weitblick zeigt, denkt auch an kühlere Tage und wie sich mit cleverer Heiztechnik Geld sparen lässt.
Der Flyer "5 gute Gründe fürs Heizen mit Pellets" des @DEPI Deutsches Pelletinstitut zeigt die besten Gründe auf: 1. nachwachsend und regional, 2. klimafreundlich, 3. wirtschaftlich, 4. zukunftssicher, 5. Komfortabel.
Mehr lesen.

Kompetenz für Sicherheit

Der Do-it-yourself-Trend ist ungebrochen. Unzählige Ratgeber und Online-Tutorials erklären, wie man Fliesen verfugt oder Regale zusammenzimmert. Doch Selbermachen ist nicht immer die beste Lösung. An die Heizung zum Beispiel sollte man nur den Profi lassen. So weist das Verbraucherportal www.intelligent-heizen.info darauf hin, dass der Staat bestimmte Maßnahmen nur fördert, wenn sie vom Fachhandwerker ausgeführt wurden.
Mehr lesen.

Sicherheit beim Heizen mit Holz

Richtig verwendet, ist Holz ein sicherer Brennstoff. Mit gut aufbereitetem Holz, einer modernen Feuerstätte und einer sachgerechten Handhabung steht dem gefahrlosen Genuß des Feuers nichts im Weg. Aber es können auch Gefahren drohen.
Lesen Sie mehr.

Barrierefreiheit
Längst vergessen ist der Krankenhaus-Charme von Produkten für ein barrierefreies Bad! Neuentwicklungen lassen Badkomfort für Generationen ganz selbstverständlich aussehen und das Design ist ebenso wichtig wie die Funktionalität. Die vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima - ZVSHK prämierten Neuheiten zeigen, wie perfekt Funktion, Sicherheit und Ästhetik mittlerweile in Einklang gebracht werden

Energiekosten sparen
Hätten ihr's gewußt? Mit dem Austausch veralteter gegen hocheffiziente Pumpen lassen sich Energiekosten sparen. Der Staat fördert dies mit einem Zuschuss von 30 Prozent.
Mehr Infos.

Hohe Förderung fürs Heizen mit Pellets
Wer klimafreundlich und komfortabel mit Holzpellets heizen möchte, wird vom Staat finanziell unterstützt. Für eine neue Pelletheizung mit Pufferspeicher gibt’s vom MAP 3.500 Euro Förderung, mit APEE-Zusatzbonus sogar 4.800 Euro.

Den Durchblick über die vielfältigen Fördermöglichkeiten zu behalten, ist jedoch schwer. Welche Förderung gilt im Neubau, welche im Bestand? Wann muss der Förderantrag gestellt werden? Wie hoch ist die Fördersumme? Gibt es zusätzliche Programme in meinem Bundesland oder in meiner Kommune?
Unser Förderberater hat den Durchblick und berät Sie gerne. Zur Terminvereinbarung

Weitergehende Informationen finden Sie hier, alle Zuschüsse im Überblick hier in der DEPI-Förderfibel

ZahlderWoche: 20 mg
Pelletfeuerungen dürfen max. 20 mg/m³ Staub ausstoßen. Das gilt für Pelletkessel und wassergeführte Pelletöfen, die ab 1.1.2015 in Betrieb gegangen sind. Sie halten diesen Wert in der Regel auch ohne Filtervorrichtungen ein. Schornsteinfeger überprüfen die Einhaltung in der Praxis.

Endlich Mai.
Endlich! Genießt einen wunderbaren sonnigen Sonntag - und einen schönen Tanz in den Mai.

Richtig lüften

Richtiges Lüften ist nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch zur Schimmelvermeidung enorm wichtig. Hier wird genau erklärt, wie Ihr wo am besten lüftet!

Förderung für die barrierefreie Badsanierung
Wer bei der Badsanierung auf Barrierefreiheit setzt, kann bei der KfW einen zinsgünstigen Kredit oder einen Zuschuss beantragen. Wir erklären, worauf es bei der Förderung ankommt.

Selbstbestimmt wohnen
Smart-Home-Lösungen und smarte Gebäudetechnik sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Für viele Menschen aus der Generation 60plus kann die Technik bedeuten, länger und aktiver in ihren eigenen vier Wänden bleiben zu können.

Heizkosten im vergangenen Winter angestiegen
Mit dem Frühlingsanfang kann die Heizung endlich aus bleiben. Verbraucher mussten in der letzten Heizperiode (Oktober - März) 12 Prozent mehr Energie aufwenden. Das hat eine Analyse von Verivox ergeben. Davon sind die Nutzer von Gas- und Ölheizungen unterschiedlich stark betroffen. Zum Bericht.
 

Checkliste: Basiselektroinstallation im smarten Bad
Ohne Strom geht auch im Bad nichts! Kam das Bad der 70er und 80er Jahre noch mit zwei Steckdosen und zwei Schaltern aus, sollten sich Hausbesitzer jetzt bei einer Badsanierung auch ausführlich mit der Elektroinstallation beschäftigen. Die Checkliste hilft, die passende Anzahl an Steckdosen und Anschlüssen für ein smartes Bad einzuplanen.

Pelletlexikon: Heizwert
Bei der Verbrennung von Holzpellets abgegebene Wärmemenge ohne Berücksichtigung der Kondensationswärme des Wassers. Der Heizwert von Holzpellets liegt bei ungefähr 4,9 kWh pro Kilogramm. Damit entsprechen zwei Kilogramm Pellets etwa einem Liter Heizöl.

Das 1x5 das Bades – Teil 3: INDIVIDUALISIERUNG
Die fünf großen Themen rund ums Badezimmer sind:

1) Gesundheit
2) Komfort
3) Individualisierung
4) Digitalisierung
5) Umweltbewusstsein.
In der Praxis sind diese Themen eng miteinander verbunden. Wir schauen genauer hin und zwar jeden Tag auf einen Aspekt.
Heute geht's im 3. Teil weiter mit:

D a s  i n d i v i d u e l l e  B a d
Die Zeiten, in denen man ein Bad standardmäßig „plante“, alle Ausstattungselemente „an der Wand entlang aufreihte“, sind vorbei. Zum Glück! Heute bilden die Nutzungsanforderungen und -wünsche der Besitzer sowie die Gegebenheiten des Raumes die Grundlage für ein optimal geplantes und ausgestattetes Bad. Die gute Nachricht: In fast jeder Kollektion der Markenhersteller findet sich eine Lösung für jede Aufgabenstellung, für jede Raumgröße und jedes Budget.
Das geht so weit, dass sich per Sandstrahl individuelle Wunschmuster in die Duschabtrennung „malen“ lassen. Badewannen und Waschtische gibt es bei den großen Lifestyle-Marken schon in Wunschfarben - und sogar die Außenkontur ihrer Badewanne können Kunden zum Teil selbst gestalten. Selbst Waschtische in Keramik können vollständig maßflexibel hergestellt werden, ohne den Geldbeutel schwer zu belasten.
Für exakt passende Badmöbel kann der Bad-Bauer einen Schreiner hinzuziehen, muss es aber nicht. Die führenden Badmöbelhersteller bieten maßflexible Komponenten oder sogar ganze Programme für individuell anpassbare Möbelsysteme an. Da passen Waschtisch und Spiegel unter jede Dachschräge und die Dusche in die verwinkelte Wandnische.
Lacke und Beschichtungen der Oberflächen werden von Hochglanz über Ultra-Matt bis zu astreichen Maserungen bei den Holzdesigns angeboten. Fliesen gibt es mittlerweile nicht nur in sämtlichen Holzdekoren, Strukturen und Used-Optiken, sondern auch in diversen Formaten und Mustern zum Realisieren unterschiedlichster Verlege-Arten vom Schiffsboden über Fischgrät bis zum Stäbchenmosaik.
Die Personalisierung steckt aber auch in den Bits und Bytes, die bei Armaturen, Licht- und Soundsystemen die individuellen Einstellungen regeln.

 

Das 1x5 das Bades – Teil 2: KOMFORT
Die fünf großen Themen rund ums Badezimmer sind:

1) Gesundheit
2) Komfort
3) Individualisierung
4) Digitalisierung
5) Umweltbewusstsein.
In der Praxis sind diese Themen eng miteinander verbunden. Wir schauen genauer hin und zwar jeden Tag auf einen Aspekt.

Heute geht's im 2. Teil weiter mit dem K O M F O R T:

Gerade im Bad gibt es viele Beispiele für praktisch erlebbaren Komfort. Eines ist die bodengleiche Dusche. Sie steht für Stil und Bequemlichkeit gleichermaßen.

Komfort im Bad wissen besonders Menschen mit Bewegungseinschränkungen zu schätzen. Spezial für sie ist die bodengleiche Dusche ein echter Pluspunkt – auch in Sachen Sicherheit. Dazu kommen kleine Annehmlichkeiten wie ein Sitz oder Haltegriffe. Wer jetzt das wenig ansprechende Krankenhausbad vor seinem inneren Auge sieht, der irrt gewaltig. Bäder ohne Barrieren sind heute nicht nur sicher und komfortabel, sondern ebenso schön.

Ein spürbares Plus an Komfort und Sicherheit bieten auch rutschhemmende Oberflächen. Auch digitale Features wie integrierte Heißwasserbegrenzungen und elektronische Bedienpaneele machen das Leben leichter. Alle Funktionen im Bad wie Armaturen, Duschen, Dusch-WCs oder LED-Beleuchtungen lassen sich bereits in einer Smartphone-App individuell programmieren.

Ambient Assisted Living heißt das neudeutsche Zauberwort. Die Abkürzung ist AAL und das steht für altersgerechte Assistenzsysteme. Diese sind in der Lage, Alltagshilfen zu bieten. So können Menschen länger als es früher möglich war in ihrem gewohnten Umfeld selbstständig wohnen und am sozialen Leben teilhaben.

 

Das 1x5 das Bades – Teil 1: GESUNDHEIT
Die fünf großen Themen rund ums Badezimmer sind:

1) Gesundheit
2) Komfort
3) Individualisierung
4) Digitalisierung
5) Umweltbewusstsein.
In der Praxis sind diese Themen eng miteinander verbunden. Wir schauen genauer hin und zwar jeden Tag auf einen Aspekt.

Heute geht's los mit der G E S U N D H E I T:

Gesundheit ist für 84 Prozent der Deutschen der wichtigste Aspekt von Lebensqualität. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Der Wunsch nach einer gesunden Lebensweise hat auch zu einer Rückbesinnung auf die natürliche Heilkraft des Wassers geführt. Seit der Antike wird die Hydrotherapie bei der Behandlung chronischer Schmerzen, lokaler Entzündungen und zur Verbesserung der Durchblutung angewandt. Außerdem kann sie Stress auf natürliche Weise lindern.

Regen-, Schwall-, Massage- und Dampfduschen können das Bad ohne großen Aufwand in einen Trainings-Parcours für Vitalität und Fitness verwandeln.

Auch Saunabäder sind sehr beliebt. Eine Dampfdusche ist die sanfte Alternative zum „Schwitzkasten“ und lässt sich mit kreislaufschonenden 45 bis 60 Grad Wärme selbst während einer Erkältung nutzen.

Das Dusch-WC verspricht ein Höchstmaß an Hygiene und sorgt nach Meinung vieler Ärzte für einen Rückgang von Infektionen, Pilzerkrankungen und für deutlich bessere Behandlungsmöglichkeiten hämorrhoidaler Beschwerden.

 

Jede dritte Heizung ist älter als 20 Jahre

Zeit für eine Trendschau und moderne Technik im Heizungskeller! Der Newsletter von Energie-Fachberater.de fasst die wichtigsten Trends und Neuheiten zusammen.

 

Vom funktionalen Badezimmer zum einladenden Lieblingsort

Aus dem funktionalen Waschraum mit eintöniger Einrichtung wird ein Wohnraum mit Charakter.

Heizöl 46% teurer

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist Heizöl im Februar 2017 um 46 Prozent teurer geworden. Das ist der höchste Wert seit 2015.
Lest mehr.

 

Frühjahrscheck für die Solaranlage

Mehr als 80 Prozent der Sonneneinstrahlung fallen in die Monate März bis Oktober. Deshalb steht jetzt ein Frühjahrscheck für die Solaranlage an, damit Solarthermie-Anlage und Photovoltaik-Module in den kommenden Monaten die volle Leistung bringen können.
Mehr lesen.

Ende 2017 läuft die zweite Austauschfrist für alte Holzöfen ab.
Insgesamt lodern rund 10 Millionen Feuerstätten - zu denen Kamin- und Kachelöfen, Heizkamine, Pelletöfen und Kochherde zählen - in deutschen Haushalten. Viele von diesen Holzfeuerungen sind technisch veraltet. Ende 2017 läuft die zweite Austauschfrist für alte Holzöfen ab.
Mehr Infos.

 

Solaranlagen werden immer beliebter.

Eine thermische Solaranlage nutzt die Sonnenenergie, um Wasser für den Gebrauch im Haushalt aufzuwärmen. Und weil Solarenergie kostenlos und umweltfreundlich ist, wird Solarthermie in Deutschland immer beliebter.

Hier geht es zum Bericht.

Die KfW hat die Zinsen gesenkt.
Seit dem 03.03.2017 gelten für mehrere Förderprogramme der KfW neue Zinskonditionen. Die KfW hat die Zinsen gesenkt. Das gilt unter anderem für den Förderkredit der KfW für barrierefreie Umbauten von Bad, Wohnräumen und auf dem Grundstück sowie für die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energien.

Richtiges Heizen und Lüften in der Übergangszeit.
Nachts ist es noch frostig, tagsüber sorgt die Sonne schon für angenehme Temperaturen: Größere Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht kennzeichnen den Übergang vom Winter zum Frühling. Die Heizperiode kann jedoch je nach Wetterlage bis in den Mai dauern.

Der Umwelt zuliebe: Goldene Regeln fürs Heizen mit Holz.
Der Winter macht Lust auf kuschelige Kaminabende. Beim Knistern des Feuers lässt sich der Alltag schnell vergessen. Damit die Umwelt nicht unnötig belastet wird, gibt es beim Heizen mit festen Brennstoffen einiges zu beachten.

Die beiden in Europa führenden Fachverbände, der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. und die EFA – Europäische Feuerstätten Arbeitsgemeinschaft e.V., haben die grundlegenden Regeln für Ofenbesitzer zusammengefasst.

 

Allaf ihr Narren!

An den kommenden närrischen Tagen tragen wir Pappnase, sind aber zu den "normalen" Öffnungszeiten für Sie da.

Allen Jecken eine schöne Zeit!

Neue Heizungsanlage: Darauf legen Verbraucher Wert
Ein Energieträger, der sicher und ohne Versorgungsengpässe zur Verfügung steht und eine bewährte, zuverlässige Anlagentechnologie – diese Faktoren sind für Verbraucher am wichtigsten, wenn es darum geht, sich für eine neue Heizungslösung zu entscheiden. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid vom Dezember 2016.

Ein paar Zahlen? Bitteschön:
1. Platz mit 95,5 Prozent: Versorgungssicherheit
2. Platz mit 91,8 Prozent: bewährte und zuverlässige Technologie
3. Platz mit 91,4 Prozent: Anschaffungskosten
4. Platz mit 88,5 Prozent: Modernität und Effizienz der Anlage sowie Kosten für den Energieträger
...
6. Platz mit 87,1 Prozent: Komfort – etwa bei Wartung oder Energieträger-Anlieferung
7. Platz mit 69,7 Prozent: Kombinierbarkeit mit erneuerbaren Energien.

Kleines Bad?

Kleines Bad oder „Schlauchbad“? Hier finden Sie Tipps, Ideen und Anregungen.

Zahl der Woche: max. 5 g

Aus 1 kg Holzpellets entstehen bei der Verbrennung nur max. 5 g Asche (0,5 %). In der Regel müssen Aschebehälter nur wenige Male im Jahr geleert werden, je nach Pelletkessel und Pelletverbrauch.

Im Video sehen Sie das Verhältnis von Spänen zu Pellets und Pellets zu Asche.

 

Meisterhaft

Qualität zählt im Fachhandwerk. In Deutschland sind es die Meister, die sie sichern: durch eigene Expertise und indem sie Nachwuchs ausbilden. Wie steht es um den Traditionsberuf heute? Unser Qualitätspartner Vaillant hat drei Meistergenerationen getroffen.
Ein interessanter Beitrag.

 

Experten-Tipps für den vorsichtigen Umgang mit dem kostbaren Nass.

Täglich rauschen mehr als 40 Liter pro Kopf durch die deutschen Leitungen. Dazu kommen noch einmal etwa 35 Liter für die Toilettengänge. Eine ganze Menge.
Hier einige Experten-Tipps für den vorsichtigen Umgang mit dem kostbaren Nass.

Der etwas andere Kundenservice.

Lustige Vorstellung, aber nein, wir setzen weiterhin auf guten Kundenservice und kommen zu euch. ;)

Fördergelder für barrierefreies Wohnen fließen wieder.

Fördergelder für barrierefreies Wohnen fließen wieder:
Seit Jahresbeginn können private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse beantragen (KfW-Programm-Nr. 455 Zuschuss). In diesem Jahr stehen 75 Millionen Euro bereit.

Hier gehts zum Bericht.

Wo verstecken sich die Stromfresser?

Ob Strom oder Wasser – Energie ist teuer. Wenn die Stromrechnung zu hoch ist, lohnt es sich, einen Blick auf die Haushaltsgeräte zu werfen: Wo verstecken sich die Stromfresser?

Die heilende Kraft des Wassers.

Wasser in der richtigen Dosis wirkt sich günstig auf den Körper aus. So macht ihr aus einem herkömmlichen Bad ein privates Therapiezentrum. Hier zum Bericht.

Termine, Fristen, Förderung: Das ändert sich 2017.

Mit dem 1. Januar 2017 beginnt für Haus- und Wohnungsbesitzer ein neues Sanierungsjahr. Für einige Sanierungsmaßnahmen gelten jetzt neue Fristen und Vorgaben, auch viele Fördertöpfe sind frisch gefüllt. Hier findet ihr die wichtigsten Änderungen 2017 zusammengestellt.

Willkommen 2017

- streng dich an, du neues Jahr!
Wir werden unser Bestes beitragen.

Neuerungen zum Thema Energie 2017

Im neuen Jahr treten einige Neuerungen zum Thema Energie in Kraft. Das betrifft Heizkessel, Staubsauger und die Strompreise. co2online stellt die wichtigsten Änderungen vor.

Holzpellets – Zahl der Woche.

Zahl der Woche: 230,84 Euro/Tonne
Im Jahr 2016 kosteten Holzpellets im Durchschnitt 230,84 Euro/Tonne. Damit war Heizöl im Schnitt 6,5 % teurer.

Infografiken des DEPI zum Pelletpreis gibt es hier.

Grenzenloser Badgenuss

Der Bedarf an barrierefreiem Wohnraum nimmt stetig zu. Die Generation 50 Plus steht immer mehr im Fokus bei der Wohnungsbauplanung oder auch im Renovierungsbereich. Aber auch in jüngeren Jahren wird beispielsweise beim privaten Eigenheim bereits vorausschauend geplant. Bodenebene begehbare Duschlösungen liegen absolut im Trend, sehen super aus und bieten größtmöglichen Komfort für alle Generationen.

Heizung optimieren - Förderung nutzen

Mit rund 10 % des jährlichen Stromverbrauchs ist die Heizungspumpe oft der größte Stromverbraucher im Haus. Ein neues staatliches Förderprogramm unterstützt den Austausch alter Heizungspumpen mit einem 30 %igen Zuschuss auf Kaufpreis und Montage.

Welche Funktion hat die Heizungspumpe?
Die Heizungspumpe sorgt für die Zirkulation des Heizungswassers in der Anlage. Sie befördert das warme Heizungswasser vom Kessel zu den Heizkörpern und wieder zurück.

Wo liegt das Einsparpotenzial?
Veraltete ungeregelte Pumpen arbeiten immer auf vollen Touren - bis zu 6.000 Stunden im Jahr – egal wie groß der tatsächliche Heizungsbedarf gerade ist. Oft sind sie im Verhältnis zum Gebäude überdimensioniert. So werden Stromkosten von bis zu 150 Euro verursacht. Moderne, „intelligente“ Hocheffizienzpumpen sind hingegen nur dann aktiv, wenn sie wirklich gebraucht werden. Damit macht der Jahresverbrauch der neuen Pumpe meist weniger als ein Viertel des bisherigen Verbrauches aus.

Wann rechnet sich eine Hocheffizienzpumpe?
Eine normale Heizungspumpe verbraucht ca. 500 – 800 kWh Strom im Jahr, eine Hocheffizienzpumpe ca. 100 kWh. Die jährliche Einsparung an Stromkosten beträgt bei einem Preis von 0,20 Euro/kWh also ca. 80 – 140 Euro. Ein Pumpenaustausch macht sich so nach drei bis sechs Jahren bezahlt.

Wie finde ich heraus, wie alt meine jetzige Heizungspumpe ist?
Jede Pumpe ist mit einem Typenschild versehen. Auf dem Typenschild findet sich der Hersteller (z. B. Wilo, Grundfos, KSB) sowie die Pumpenleistung in Watt (W). Wenn das Gerät noch einen sogenannten 3-Stufen-Schalter hat, ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass es sich um eine veraltete, ungeregelte Pumpe handelt. Sie sind nicht sicher? Fragen Sie uns. 

Wie viel Aufwand entsteht bei einem Pumpenaustausch?
Die Montagearbeiten finden, wenn die Pumpe separat absperrbar ist, nur im Heizkeller statt. Eventuell muss die Heizungsanlage entleert und nach den Montagearbeiten wieder gefüllt werden. In diesem Fall muss der Heizungsinstallateur in alle Räume mit Heizkörpern. Ein erfahrener Techniker erledigt den Pumpenaustausch in einem Einfamilienhaus in etwa zwei Stunden (bei normalen Montagevoraussetzungen ohne Entleeren des Heizsystems). Bei einem Mehrfamilienhaus steigt der Zeitaufwand nicht proportional zur Anzahl der Wohnung, da regelmäßig lediglich eine größer dimensionierte Pumpe auszutauschen ist.

Wie kann ich die Förderung in Höhe von 30% in Anspruch zu nehmen?
Um die Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie fünf einfache Punkte berücksichtigen:

  1.  Vereinbaren Sie einen Beratungstermin.
  2. Registrieren Sie sich beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Sie erhalten eine persönliche Vorgangsnummer. Bewahren Sie diese gut aus.
  3. Nun kann der Pumpentausch ausgeführt werden.
  4. Vermerken Sie im Antrag Ihre persönliche Vorgangsnummer und reichen Sie diesen mit einer unterschriebenen Kopie Ihrer Rechnung beim BAFA ein. Achtung: Dies muss innerhalb von sechs Monaten nach der Registrierung geschehen.
  5. Der Zuschuss von 30 % wird auf Ihr Konto – das muss ein Bankkonto in Deutschland sein – überwiesen.

 

Welcher Beruf macht Menschen glücklich? Den 3. Platz hat der „Klempner“ gemacht.

Auch in diesem Sommer haben wir wieder zum Grillen eingeladen.